KURZFILMDREH “NIEMANDSLAND”

Drei Tage lang drehten wir mit Schauspieler Andreas Stadler bei klirrender Kälte den neusten Kurzfilm vom Jérôme Furrer. Noch mehr als die frostigen Temperaturen machte uns das wechselhafte Wetter zu schaffen: Anstatt gemäss Prognose nur zu schneien, blitzten regelmässig blauer Himmel und Sonnenschein hervor, was gar nicht zur Geschichte passte. Am letzten Tag hatten wir mehr Glück und konnten alle fehlenden Einstellungen noch mit Schneefall drehen. Der Bauernhof in Regensdorf gab als Drehort viel her, war aber für den Ton nicht die geeignetste Location, da er direkt in der Anflugschneise des Flughafen Kloten liegt. 
Für diesen Dreh habe ich für einmal fast ausschliesslich mit vorhandenem Licht gearbeitet. Ein 2KW Lowel Softlight und ein paar Dedos waren die einzigen Lampen. Hauptsächlich versuchten wir mit Floppys und dem 8′x8′ Butterfly mit UltraBounce-Bespannung Kontrast herzustellen, was in einer weissen Umgebung nicht so leicht war. Dank dem tollen Team haben wir es dennoch geschafft, ein paar sehr schön Bilder zu schiessen.