DOKFILM “WINNA”

Im Winter und Sommer 2013 drehte ich im Wallis den Dokfilm Winna – Weg der Seelen von Regisseurin Fabienne Mathier. Den ersten Teil habe ich mit der Black Magic Cinema Camera BMCC gedreht. Da mich das Handling überhaupt nicht überzeugte, beendete ich die Dreharbeiten im Sommer mit der Canon C300. Alles über meine Erfahrungen mit der BMCC gibt es hier zum Nachlesen:: Die Black Magic Production Camera 4K
Für die Timelapse-Aufnahmen verwendete ich zwei Canon EOS 5D Mark II.

Winna ist nicht nur ein Film über alte Walliser Sagen und Mythen, sondern über Menschen, die auch heute noch einen Draht zum Jenseits haben.
 Eigentlich glaube ich nicht an solche Dinge. Während den Dreharbeiten fing ich aber plötzlich an, an meiner Einstellung zu zweifeln. Ich fragte mich, ob es nicht vielleicht doch etwas Unerklärliches da draussen gibt, das andere fühlen oder gar sehen können.
Im Stockalperschloss in Brig schilderte uns Conny Giammarresi, wie sie mit viereinhalb von einem Verstorbenen (also einem Geist) zärtlich geweckt wurde und die Toten sie daraufhin einundzwanzig Jahre lang nicht mehr in Ruhe liessen. Da lief es mir schon kalt den Rücken runter.
Winna
Auch das Interview mit Mathilde Burgener in ihrer Wohnung in Visperterminen werde ich nicht so schnell vergessen:
 Es war wie verhext. Von draussen schien die Sonne mal stark durchs Fenster, dann wieder überhaupt nicht mehr, also stellte ich Lampen auf, um Mathilde zu beleuchten. Plötzlich begann die BMCC zu spinnen, sie färbte das Bild von selbst magenta, dann grünlich und wieder zurück. Ich konnte nicht vernünftig drehen. Mathilde erzählte uns, wie ihr verstorbener Sohn via Nachttischlampe mit ihr Kontakt aufnimmt und dass sich die Lampe in solchen Situationen jeweils selbst einschaltet. Genau in diesem Moment fing mein Interview-Licht an zu flackern. Wir brachen das Interview ab. Fabienne war überglücklich, da sie glaubte, nun tatsächlich einen Geist im Film zu haben. Ich war nur frustriert über die Technik, die mich im Stich gelassen hatte.


Ein halbes Jahr später drehten wir das zweite Interview mit Mathilde. Ein Gewitter zog völlig unerwartet auf, es regnete so heftig, dass es uns beinahe weggeschwemmt hätte. Wir mussten das Interview abbrechen, und ich war mir plötzlich nicht mehr so sicher, ob hier nicht jemand oder etwas tatsächlich verhindern wollte, dass wir dieses Interview führten. Nach diesen Gedanken machte ich mir schon ein bisschen Sorgen um meine geistige Gesundheit.
Aletsch Glacier Winna
Die Dreharbeiten in den Bergen und auf dem Gletscher waren für mich das Spannendste. Ich hatte zunächst grossen Respekt vor dem Gletscher und seine gefährlichen Spalten. Wenn ich die Welt aber durch den Sucher der Kamera sehe, lebe ich nur noch für das tolle Bild, alles andere vergesse ich. Man wird dann leicht übermütig. Aber ja, unser Bergführer, Martin Nellen, sorgte dafür, dass mir nichts passierte.

Seit den letzten Dreharbeiten ist ein gutes Jahr vergangen. Der Film ist nun fertig und läuft ab dem 1. Dezember im Capitol Brig. Hier ein kurzer Trailer:

Winna – Weg der Seelen from Tom Keller on Vimeo.